Donnerstag, 27. Juni 2013

wenn ich ein fischlein wär...

Zeichnung aus der Skizzenbuchsammlung 
"Das Unheil",
Abschnitt 2004/2005, Absatz 
"Prakrikum", 
Vers 
"Dresden Nights"
.

Dienstag, 11. Juni 2013

DIE ARBEITSHOSE







 
Hier stellt sich wieder die Frage der Vierjährigen ...Warum ?
 Wie schon die unheilvolle und menschenverachtende 
Hochhausarchitektur bemerkte; form follows function, 
ist die Hose nun ein … Was?  Objekt. Die Hose IST !
This is ART fool, you foolish sucker... hört man es aus der Hipster Ecke.
Leer wie die Hipster- Bewegung ist auch die Abstrakte Malerei.
Eine Kreisbewegung.Ist man einige Schritte vorangekommen 
steht man plötzlich in der Vergangenheit.
Ausblenden ist angesagt einfach weiter im Retrorad. 
Der wiedergeborene Style ISST. 
Sie graben und fressen sich durch die Spielarten der Mode vergangener Tage. 

Aber das bedeutet doch; Wir sind schon am Ende.

Es geht nicht mehr krasser subsonderlicher, außer wir trügen Menschenoveralls, Fußstiefel oder Kopfhüte,
aber ich bin der festen Überzeugung, das gab es auch schon.
Ab(strakt)er ich schweife ab…. auch ja Abstrakt


Abstrakt, wie die Arbeit, der Prozess der Erzeugung von Gütern, 
Materiell wie Immaterielle, ist die Hose zu einem Symbol, einem Icon mutiert.
Wo ist die Kunst in der Abstraktion, also in der Arbeit ?
Oder ist der Abfall der Arbeit per se Kunst. 
Ja, aber hallo.
Denn war nicht eine Definition der Moderne, alles unnütze ist Kunst ? 
Und was ist denn unnützer und umweltvergiftender als der Abfall der Arbeit.
Wunderbar schillernde Petrolpfützen, brennendes Wasser, 
strahlende mutierte Pflanzen-  und Tierwelten
das wunderbar angsteinflößende tickern des Geigerzählers,
alles ein Wunderzauber der Industriellen Weltkunstmaschiene.

Wahrscheinlich ist die Kunst einfach nur Übersetzer, wie das liebe Geld.
Kaschong… unbememerkenswert auffällig ist, wie die augenscheinlich sooooo selbstzerfleischende Kunst als Ableger am Geldkaktus in den Markt wuchert. 
Kunst machen ist Arbeit, aber an mancher Stelle überhonoriert. 
Und Arbeit ist Kunst, und in den meisten fällen unterbezahlt ?
Weiß nicht …,
denn von nichts kommt nichts… in den Magen. 
Hungern kann nur, wer es sich leisten kann. 

Also Vati die Brieftasche plündern und ab nach Hiptown und Kunst studieren und die in Eigenleistung unfachmännisch gezimmerten Leinwände mit Scheisse beschmieren, zwei oder drei mal ´ne Horde Schweine drüber laufen lassen und am Ende ´ne brennende Oma mit Hitlerbärtchen drauf schmeissen. FERTIG. Bäh!